Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Ok
Zurück zur Übersicht
 

Land der Berge, Land der Bäume.

Holz in der Hütte – die wichtigsten Baumarten in Österreich

In Österreich wachsen zahlreiche Baumarten, deren Hölzer genutzt werden. 47,6 % der Gesamtfläche Österreichs sind mit Wald bedeckt, wobei mehr Holz nachwächst, als geerntet wird. Hier finden Sie eine Übersicht der fünf wichtigsten Holzarten, ihrer Eigenschaften und Verwendungsmöglichkeiten.

 

Fichte – der Star unter Österreichs Bäumen

Die Fichte ist der unumschränkte Star unter Österreichs Bäumen – insgesamt 61,2 % unserer Waldflächen sind mit Fichten besiedelt. Sie kommt nicht nur bei Bösendorfer im Klavierbau zum Einsatz. Wegen ihrer Leichtigkeit und ihres Stehvermögens (so wird die Eigenschaft des Holzes bezeichnet, sich bei Temperaturschwankungen oder Ähnlichem wenig zu verformen) werden aus der Fichte Fenster, Böden, Möbel, Treppen, Tore, Türen und Zäune angefertigt. Aber auch als Konstruktions- und Bauholz leistet Fichtenholz gute Dienste.

 

Buche – unser beliebtester Laubbaum

Die Buche besiedelt 9,6 % der österreichischen Waldfläche. Ihr Holz ist fest und hart. Daher wird Buchenholz gerne als Brennholz verwendet. Aber auch für Parkettböden, Furniere und Treppen kann Buchenholz herangezogen werden. Vielleicht kennen Sie auch Sperrholzplatten, die wie die Nougatpraline „Ildefonso“ aussehen? Auch hier kommt aufgrund seiner Festigkeit sehr oft Buchenholz zum Einsatz.

Kiefer – schnell im Wachstum

Die Kiefer gehört neben der Fichte zu den wirtschaftlich am meisten genutzten Nadelhölzern. Das liegt am schnellen, geraden Wuchs. Und auch sonst ist die Kiefer der Fichte nicht unähnlich: Sie hat ein sehr gutes Stehvermögen, ist dabei aber etwas schwerer und härter als die Fichte. Sie bedeckt 7,4 % der österreichischen Waldfläche und wird für Fenster, Böden, Möbel, Treppen, Tore, Türe und Zäune verwendet.

 

Lärche – die sommergrüne Schönheit

Die Lärche gehört zu den sommergrünen Nadelbäumen: Sie wirft im Spätherbst ihre Nadeln ab und verfärbt sich dabei in herrlichen Gelbtönen. Immerhin 6,6 % der österreichischen Waldfläche sind mit Lärchen bedeckt. Ihr Holz wird als Bau- und Möbelholz genutzt. Vor allem in Westösterreich wird es gerne in Form von Schindeln bei Dächern und Fassaden traditioneller Bauernhäuser eingesetzt. Lärchenholz ist übrigens besonders schwer und hart – und wird in dieser Hinsicht nur von der selten genutzten Eibe übertroffen.

 

Tanne – nicht nur ein Weihnachtsbaum

Mit 4,4 % Anteil an der österreichischen Waldfläche schafft es die edle Tanne gerade noch in die Top 5 unseres Baumrankings. Tannen sind natürlich als Weihnachtsbäume besonders beliebt. Aber auch als Möbelholz und bei Fenstern und Türen kommt die Tanne gerne zum Einsatz, da ihr Holz mit seiner cremeweißen Farbe durchaus zu beeindrucken weiß. Früher wurde die Tanne auch im Geigenbau eingesetzt, heute wird dafür fast ausnahmslos Fichtenholz herangezogen.