Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Ok
Zurück zur Übersicht
 

FM4 Frequency Festival 2018 – die EVN Energie- und Festivalreporter unterwegs

Die EVN Energie- und Festivalreporterinnen Gracia und Kathrin waren am FM4 Frequency Festival 2018. Im Video erfahrt ihr was unsere EVN Energie- und Festivalreporterinnen am Frequency 2018 alles erlebt haben und wie es bei den Festivalbands und -besuchern um den Umweltschutz steht!

Was kann man denn machen? Was macht das Frequency bereits? Und wie denken die Stars und Besucher des Festivals über Umweltschutz? Die EVN Festivalreporterinnen haben sich am FQ18 ins Getümmel sowie Backstage geschmissen, um genau dies herauszufinden!

Nach dem ersten Interview-Partner, der Frontman der Band „Beartooth“, ging es zum Green-Camping presented by EVN. Hier zeigte sich bereits der grüne Teil des Frequencys. In gewohnter Festival-Manier wird auch hier gefeiert – mit dem Unterschied, dass der Planet hier nicht in Mitleidenschaft gezogen wird! Und auch die Österreichischen Durchstarter „Please Madame“, die vom Konzept der nachhaltigen Festivals sehr angetan waren, haben die EVN Festivalreporterinnen getroffen.

Der zweite Festival-Tag begann für die EVN Reporterinnen mit einem Konzert von „Mando Diao“, gefolgt von einer amüsanten Show des Rappers Macklemore, der die Stimmung zum Kochen brachte. Das absolute Highlight gab´s dann nach der stimmungsvollen und authentisch-irischen Einlage von „Flogging Molly“. Denn niemand geringerer als der Bassist der Band, Nathen Maxwell, gesellte sich zu den EVN Energie- und Festivareporterinnen und einigen anderen Fans.

Der dritte Tag startete für die Reporterinnen mit „Eskimo Callboy“. Während die beiden Sänger der Band im Interview hilfreiche Tipps in Sachen Umweltschutz gaben, verwandelten sie sich auf der Bühne zu harten „Heavy-Metal“-Künstlern. Harte Töne schlugen auch die Jungs von „Feine Sahne Fischfilet“ an, um auf die Probleme unserer heutigen Zeit aufmerksam zu machen. Etwas „chilliger“ kam da schon der Australier „Timmy Trumpet“ zum Interview. Mit gewohnter „Aussie“-Manier erhellte er bereits hier die Stimmung und setzte dies bei seinem Konzert fort. Timmy Trumpet mag den Umweltschutz genau so wie seine Trompeten!

Am letzten Tag heizten noch die kanadischen Punkrocker „Sum 41“ die Stimmung sowohl mit neuen Songs als auch Klassikern der Band-Geschichte an, was die Fans mit Jubelrufen und Stage-Diving erwiderten. Abgeschlossen wurde der letzte Festivaltag mit „Imagine Dragons“.

„There is no Planet B!“ – in diesem Sinne, gebt Acht auf unsere Welt und natürlich aufeinander!

Die EVN Energie- und Festivalreporter sind auch 2018 unter dem Hashtag #energievernuenftignutzen regelmäßig spannenden Energiefragen und aktuellen Energietrends auf der Spur.