Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Ok
Zurück zur Übersicht
 

Die schönsten Berghütten Niederösterreichs.

In den niederösterreichischen Bergen und Voralpen gibt es zig Hütten, die den Wanderer zum Verweilen und Rasten einladen. Begleiten Sie uns zu fünf Almen, deren Hütten gerade im Sommer und Herbst für die ganze Familie ein Genuss sind.

 

Raxalm-Berggasthof

Der Berggasthof auf der Raxalm ist zugleich die Bergstation der Rax-Seilbahn. Und für viele, die eigentlich wandern wollten, eine echte Herausforderung: Denn von der Terrasse aus hat man einen wunderbaren Panoramablick und die Küche – unser Tipp: das frische Gulasch (!), der Topfenstrudel (!!) – verführt zu einem Einkehrschwung. Aber egal, gönnen Sie sich diesen Genuss auf 1.545 Meter Seehöhe, bevor Sie zu Ihrer Wanderung aufbrechen. Außerdem können Sie hier auch übernachten, die Raxalm bietet Unterkunft für bis zu 60 Personen. Für Kulturinteressierte präsentiert das „Theater in den Bergen“ noch bis August das Stück „Der junge Sigmund Freud“ auf der Bergstation bzw. im Ottohaus.
berghuette-raxbahn

Kleinau 14, 2651 Reichenau a. d. Rax

 

Naturfreundehaus Knofeleben

Auf 1.250 Meter Seehöhe in Gahns, einem Ausläufer des Schneebergs, gelegen, punktet diese Hütte mit ihrer spektakulären Architektur. Die riesige Panoramaverglasung öffnet den Ausblick auf die umgebende Natur und zeigt, dass modernes Design und Gemütlichkeit perfekt zusammenpassen können. Auch die Küche ist ein Gedicht: Hier gibt’s fangfrischen Saibling, Schneebergland-Jungrind und Spezialitäten vom Lamm aus der Region. Der selbstgemachte Heidelbeerkuchen ist sowieso ein Hit. Kein Wunder, dass das Knofeleben-Haus 2014 zu Österreichs beliebtester Hütte in der Kategorie „erwanderbare Hütten“ gewählt wurde. Übernachtungsmöglichkeit für bis zu 58 Personen.

Knofeleben 1, 2651 Reichenau a. d. Rax

 

Schutzhaus Vorderötscher

Dieses Schutzhaus in traumhafter Lage am Ende der beliebten Ötschergräben ist rund 200 Jahre alt, wurde aber 2014 renoviert und für die Landesausstellung „ÖTSCHER:REICH“ neu adaptiert. Es ist der perfekte Ausgangspunkt für ausgedehnte Wanderungen auf den Ötscher. Auf der Hütte werden regionale Schmankerln serviert, 20 Lagerplätze und 19 Betten laden zum Übernachten ein. Tipp: Wer etwas abenteuerlustiger ist, kann auch vor der Hütte zelten (bitte voranmelden!)

oetscherschlucht-evn

Ötscherstraße 22, 3224 Mitterbach am Erlaufsee

 

Neues Terzerhaus

Unterhalb des Gipfels der Gemeindealpe auf 1.626 Meter Seehöhe gelegen, ist dieses großzügig angelegte Haus auch für „Wanderfaule“ leicht mit dem Lift von Mitterbach aus erreichbar. 2014 wurde das Terzerhaus neu errichtet – und ist eine der ganz wenigen Hütten, die auch barrierefrei sind. Aber egal, ob wandernd oder mit dem Lift kommend, die Rundum-Terrasse bietet allen den wohl schönsten Panoramablick auf das Mariazellerland. Für die Kleinen gibt es einen Spielplatz; wer übernachten will, kann das in einem der zwei Komfortlager tun.

Gemeindealpe 4, 3224 Mitterbach am Erlaufsee

 

Otto-Kandler-Haus

Im Otto-Kandler-Haus am Hohenstein (sowohl vom Pielach- als auch vom Traisental erreichbar) ist die Zeit tatsächlich stehengeblieben: Die familiär-romantische Traditions-Schutzhütte präsentiert sich in jenem Zustand, in dem sie 1905 errichtet wurde. Hier werden die Wanderer mit frischen Mehlspeisen, Gerichten vom Holzofen und einem Glas Dirndlsaft (Spezialität des Pielachtals!) verwöhnt. Die Hütte ist pittoresk-klein, dennoch können müde Wanderer auf einem der zwölf Lagerplätze übernachten. Das Otto-Kandler-Haus wurde mit dem Umweltgütesiegel der Alpenvereine ausgezeichnet – auch deshalb, weil die Hüttenleute darauf verzichtet haben, Fließwasser einleiten zu lassen.

Hohenstein 1, 3180 Lilienfeld