Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Ok
Zurück zur Übersicht
 

Die Kartoffelbatterie.

Ganz schön clever – selbst Strom erzeugen mit Erdäpfeln

Erdäpfel schmecken köstlich! Aber wussten Sie, dass Sie daraus auch Strom erzeugen können? Probieren Sie dieses spannende Experiment – etwa mit Ihren Kindern – aus. Sie werden staunen!

 

Das benötigen Sie für Ihre Erdäpfel-Batterie:

3 Erdäpfel

3 1-Cent-Münzen

3 Schrauben aus Zink

4 Kabel

1 LED-Lämpchen

1 Messer

Und schon kann es losgehen!

Schneiden Sie mit dem Messer in jeden Erdapfel links und rechts zwei kleine Schlitze. In den jeweils rechten Schlitz stecken Sie eine 1-Cent-Münze, in die jeweils linke Seite geben Sie je eine Zinkschraube. Achten Sie darauf, dass die beiden Schlitze möglichst weit voneinander entfernt sind.

Verbinden Sie die Erdäpfel mit zwei Kabeln. Dabei immer die Cent-Münze mit der Schraube des nächsten Erdapfels verbinden; die Schraube dann mit der nächsten Cent-Münze.

Jetzt wird es spannend: Zum Schluss verbinden Sie die beiden letzten Kabel mit dem LED-Lämpchen. Das längere „Beinchen“ der LED-Lampe wird an das Kabel, das von der Cent-Münze kommt, angeschlossen, das kürzere Beinchen an das Kabel von der Schraube.

Haben Sie alles richtig gemacht? Dann beginnt das LED-Lämpchen tatsächlich zu leuchten! Warum das so ist? Es findet eine chemische Reaktion zwischen den beiden Metallen Kupfer (ist in der Cent-Münze enthalten) und Zink (in der Schraube) sowie dem Saft der Erdäpfel statt.

Zink und Kupfer sind nämlich sehr unterschiedliche Metalle. Der Erdapfel wirkt wie ein Elektrolyt und macht die Cent-Münze und die Schraube zu Elektroden – also zu einem Plus- und einem Minuspol. Die Zinkatome binden ihre Elektronen weniger stark an sich als die Kupferatome und deshalb schickt das Zink Elektronen (mit Hilfe der Erdäpfel) an das Kupfer. Dieser Elektronenfluss von der Zinkschraube zur Kupfermünze ist nichts anderes als Strom!