Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Ok
Zurück zur Übersicht
 

Das kleine Einmaleins der Apfelsorten.

Kronprinz Rudolf ist ein aus der Steiermark stammender kleiner bis mittelgroßer Winterapfel. Der gelbgrün-rötliche Apfel hat ein sehr saftiges, säuerliches Fruchtfleisch. Achtung! Er ist sehr druckempfindlich. Beliebter Most- und Süßspeisenapfel.

 

Königin Olga stammt ursprünglich aus Bessarabien bzw. der Krim. Dieser mittelgroße Apfel ist grün, wird während der Lagerung hellgelb und hat eine dichtpunktierte rote Deckfarbe. Gut als Jausenapfel geeignet, da würzig und angenehm süß-säuerlich.

 

Prinz Albrecht von Preussen ist eine besonders robuste, mittelgroße Apfelsorte mit einer hellgelben, ledrigen Schale, die sich intensiv rot verfärbt. Die Frucht ist süß-säuerlich und sehr aromatisch und besonders widerstandsfähig gegen Krankheiten. Für Hobbygärtner bestens geeignet!

 

Der Prinzenapfel ist eine sehr alte Apfelsorte, die im deutschsprachigen Raum unter rund 20 verschiedenen Namen bekannt ist. Er ist mittelgroß, glänzend und hellgelb, wobei die Sonnenseite der Frucht oft kräftig rot gestreift ist. Der Geruch erinnert stark an Ananas! Guter Speiseapfel, weil angenehm säuerlich.

 

Jakob Lebel stammt aus Frankreich, ist zunächst gelblich-grün, eher er rote Streifen auf der Sonnenseite entwickelt. Er sollte möglichst spät geerntet werden (im Oktober), da er dadurch an Qualität gewinnt. Aufgrund seines leicht säuerlichen Geschmacks bestens geeignet für Apfelstrudel oder gedörrte Apfelringe.

 

Der Gravensteiner stammt aus Dänemark und gilt als einer der besten (und größten) Speiseäpfel überhaupt. Er besitzt eine gelbliche Farbe mit roten Tupfen und Strichen und ist sehr aromatisch, kräftig-würzig und deutlich süßer als andere Sommeräpfel. Perfekt für Apfelmus, Cidre, Apfelwein, Most und Obstbrände.

 

Der Ilzer Rosenapfel oder Ilzer Weinler ist zu rund zwei Dritteln dunkelrot gefärbt – auf goldgelbem Grund. Er schmeckt kräftig, süß-säuerlich mit einer weinartigen Würze. Kenner schätzen diesen kleinen bis mittelgroßen Apfel vor allem als Basis für Apfelwein mit typischen Holzaromen.

 

Der Lavanttaler Bananenapfel ist ein mittelgroßer, gelb-rot gefärbter Winterapfel, der saftig, süß und leicht bananenartig schmeckt. Er stammt aus den USA, von wo er 1883 ins Kärntner Lavanttal importiert wurde. Er ist besonders leicht anzubauen, weil sehr resistent und stark gegen Schädlinge.

 

Die Sorte Morgenduft, ein klassischer Kochapfel, wird schon seit Jahrzehnten gerne für Kuchen und Kompotte verwendet. Er ist sehr gut haltbar, mild und wird während des Reifeprozesses tiefrot mit kleinen hellen Sprenkeln.

 

Copyright Bilder: Arche Noah